Willkommen im neuen Jahr | Was steht an?

Neues Jahr, neues Glück – sagt man das nicht gerne so? Mit dem Datum kommt es zu einer direkten Veränderung. Alle Lasten werden in der Vergangenheit zurückgelassen. Schön wäre es. Noch nicht vor allzu langer Zeit hätte ich es als Möglichkeit gesehen, sich selbst neu zu erfinden, nur um an Silvester zu sehen, dass ich wieder am gleichen Punkt stehe. Entweder kommt man sich selbst in die Quere oder wie 2020 das Leben. Und auch jetzt ist Normalität noch ein schmaler Streifen am Horizont. Pläne lassen sich zurzeit nicht machen. Es ist eine Herausforderung für jeden von uns, weswegen ich finde, dass wir alle uns etwas Druck herausnehmen sollten. Etwas, das für mich selbst nicht immer einfach ist. Ich möchte lernen, entspannter zu werden, nicht der Vergangenheit nach zu hängen und mehr die Gegenwart zu schätzen. Und vor allem: Sie so zu akzeptieren, wie sie ist. Diese ist ein Prozess, der sich ziehen wird, ebenso wie das Angehen meiner Angststörung, die nicht von heute auf morgen wegbekomme. Aber das ist in Ordnung so. Manche Dinge brauchen Zeit, um sich zu ändern.

Und auch Geschichten brauchen ihre Zeit, um zu wachsen. Da aktuell Klausuren und eine Hausarbeit anstehen, kann ich nicht viel an meinen Schreibprojekten arbeiten. Daher nehme ich mir jeden Tag ein bisschen Zeit zum Plotten (teste zurzeit die Schneeflockenmethode aus) und sehe dabei zu, wie aus einer groben Idee ein detaillierter Plan wird. In Sachen Bücher habe ich mir bei Goodreads ein Ziel von 35 Büchern gesetzt (ich habe mir jetzt auch ein Account zu gelegt, zu dem kommt ihr hier). Für mich stellt das allerdings kein muss da, ich möchte das Lesen genießen, weswegen ich mir auch keine Liste mit Werken erstellt habe, ich schaue einfach auf was ich spontan Lust habe. Für den Blog habe ich mir vorgenommen, wieder mehr Rezensionen zu posten. Und wie sieht es mit Serien aus? Welche möchte ich da im Laufe des Jahres schauen? Dazu wird es nächsten Samstag einen eigenen Post geben, wo ich euch 5 Serien vorstellen werde, so als kleine Anteaserung.

Habt ihr Ziele/ Pläne für das neue Jahr oder lässt ihr die Zeit auf euch zu kommen?
Bleibt gesund und munter! 🙂

1 Kommentare

  1. Liebe Nadine,
    es geht mir so wie dir. Ich habe immer alles geplant, das neue Jahr genutzt, um mich selber neu zu erfinden und „alles besser“ zu machen, doch Tatsache ist, dass es sowieso nie klappt, deswegen gibt es dieses Jahr auch keine Vorsätze. Ich schaue, so wie du, einfach was auf mich zukommt und muss dann entscheiden, wie es weitergeht oder was das bedeutet. Daher gibt es keine Ziele außer weiter zu studieren und an meinem Blog zu arbeiten 🙂
    Ich wünsche dir einen schönen Dienstag, Elisa xx von http://www.beautyinsimplicity.de

Kommentar verfassen