Love, Simon vs. Nur drei Worte

Ein Buch/ Film Vergleich

Achtung: Der Text enthält Spoiler!

In Buchverfilmungen wird vieles umgeändert. Geliebte Charaktere werden gestrichen, Handlungsstränge raus gelassen… Einfach ALLES wird anders gemacht und nicht so wie wir Buchleser es wollen. Ja, Ja, wir Buchleser sind nur schwer zufrieden zu stellen. Dabei stellt ein Film ein eigenständiges Kunstwerk dar, was wir aber gerne vergessen. So auch Love Simon. Love Simon ist ein wundbarerer Film, den ich sehr gemocht habe und ich finde Nick Robinson war die perfekte Besetzung für Simon. Aber es gab auch viele Änderungen und diese möchte ich heute thematisieren. Also los geht´s:

Beziehung zu Simon und Leah

Zu Beginn eine Sache, die mich im Film etwas genervt und zunächst verwirrt hat. Es geht um die Szene nach der Party, als beide zusammen bei Simon auf dem Bett liegen. Man hat gemerkt, dass Leah Gefühle für ihn hegt und schließlich kommt es auch raus, als Simon von Martin geoutet wird. Mir war das Ganze ein wenig zu viel Drama und ich fand es ganz entspannt im Buch, das beide nur gute Freunde sind. Dort war sie auch wegen einem anderen Grund wütend auf ihn: Sie war enttäuscht, dass er nicht mit ihr als erstes darüber gesprochen hat. Aber ich glaube, dass ist wie auch die weiteren Änderungen, einfach subjektiv und Geschmacksache.

Die Emails

Okay um hier fair zu bleiben: Das war im Film einfach schwer umzusetzen. Sie konnten ja schlecht die ganze Zeit nur zeigen, wie sich beide E-Mails schreiben. Nur waren die im Buch so verdammt toll und man hat gemerkt, wie sich Blue und Simon langsam nähergekommen sind. Ja, Ja Simon und sein Drang zu unvollständigen Sätzen und der grammatikalische Blue…

Die OREOS!

Auch eine Folge der gekürzten E-Mails, aber einfach im Buch für die witzigsten Momente gesorgt hat. Ach ich würde echt gerne mal ins Land Boreo mit seinem Oreo-Milchshake Fluss.

Die Gay Party

Kein wichtiges Ereignis im Buch, aber wie der betrunkene Simon unbedingt nach Hause wollte, um das T-Shirt von Blue zu holen, war echt süß. Leider hat er letztendlich deswegen Hausarrest erhalten.

Das Outing:

Im Buch wird Simon auf eine etwas subtilere Weise geoutet. Zudem erzählt seine Schwester und nicht Leah ihm von dem Beitrag. Auch fällt das Outing bei seinen Eltern kürzer aus. Aber ich muss sagen, dass die Szenen im Film wirklich herzzerreißend waren und meine Augen nicht trocken geblieben sind. Wie ich finde, eine positive Änderung.

Blue aka. Bram: Ja, der liebe Bram, man war ich im Film überrascht als Simon ihn auf der Party mit einem Mädchen „erwischt“ hat. Ich dachte erst, ich hätte das Buch falsch in Erinnerung, aber nein für den Film haben sie nur Brans kompletten Charakter geändert (warum eigentlich?)
Ich weiß nämlich noch, dass erstens: Blue nicht auf Partys geht und zweitens: seitdem er weiß das er homosexuell ist, er nichts mit einem Mädchen hatte. Außerdem war Bram schüchtern und hat in Simons Nähe kein Wort rausbekommen. Für die Handlung und auch allgemein ist die Änderung jetzt nicht gravierend, aber ich hatte den Buch Bram sehr ins Herz geschlossen.

Das Ende

Im Film postet Simon einen öffentlichen Beitrag, wo er Blue zu einem Treffen einlädt. Im Buch hingegen entdeckt Simon einen Zettel mit Blues Handynummer im Elliot Smith T-Shirt, welches er von ihm geschenkt bekommen hat. Nicht Unmengen von Klassenkameraden sind dabei, sie halten nur Händchen und küssen sich erst als sie alleine sind. Mir hat die Variante im Buch besser gefallen. Im Film war es zu übertrieben kitschig und High-School mäßig. Was auf der anderen Seite auch wieder etwas Positives ist, aber mit diesem High-School Kram konnte ich noch nie etwas anfangen. Es gibt bestimmt viele die das Ende lieben werden (was ich auch verstehen kann).

Love Simon Buch

Wie sieht es bei euch aus? Welche Veränderungen fallen euch noch ein. Welche fandet ihr positiv, welche negativ?
Wir freuen uns auf eure Kommentare 😊 (Gerne auch auf Twitter an @WörteraufReise)

1 Kommentare

  1. […] Nur drei Worte ist ein absolutes Wohlfühlbuch, dass mir ein Dauergrinsen bereitet hat. Dort geht es um den Jungen Simon, der sich in den unbekannten Blue verliebt und der als einziger von seiner Homosexualität weiß – bis ein Mitschüler seine E-Mails entdeckt und droht, diese zu veröffentlichen. Besonders die E-Mails waren witzig und purer Zucker. Dieses Jahr ist auch der Film dazu raus gekommen und natürlich wurde einiges umgeändert. Was genau, erfahrt ihr hier. […]

Kommentar verfassen