Meine Lieblingsbücher aus dem Jahr 2018

Zunächst einmal: Frohes Neues Jahr!

Erst habe ich überlegt, ob ich nachzählen soll, wie viele Bücher ich im Verlaufe des Jahres gelesen habe. Dann fiel mir ein, dass darunter viele dünne Kinderbücher waren. Sollte ich dann zusätzlich noch die gelesene Seitenzahl mit als Statistik angeben? Darauf hatte ich keine Lust. So oft geht es im Leben darum, wer größer, schneller und weiter kann. Lesen sollte keinen Wettkampfcharakter haben, sonst geht die Freude dabei verloren. Ist es nicht egal, ob man fünf Bücher oder 100 gelesen hat, 1000 Seiten oder 200.000 Seiten?

Ein wenig Fantasy: Skargat – Trilogie

„Was zur Hölle sollte man von Scaras Vogelscheuche halten? Einerseits konnte er im Vorbeigehen zwei, drei Meuchler abmurkse und war offenbar gern gesehener Gast in Geisterschenken. Andererseits lispelte er so putzig. Und zeichnete sich durch eine derart treuherzige Tumbheit aus, dass man ihm am liebsten eine Zuckerstange in die Patschehändchen gedrückt hätte“

Skargat - Trilogie

Als Liebhaberin des Fantasygenres war ich glücklich im vergangenen Jahr ein Seminar zu „Fantasy und Fantastik“ in Zuge meines Germanistik Studiums besuchen zu können. Neben den klassischen Werken wie dem goldenen Topf und dem Schimmelreiter haben wir das zeitgenössische Werk Skargat-der Pfad des schwarzen Lichts gelesen. Im Anschluss daran ist der Autor Daniel Illger für ein Gespräch vorbeigekommen. Da mir der erste Teil zugesagt hat, mussten im Anschluss die anderen beiden Bände her.

Ich mag an der Reihe die außergewöhnlichen Protagonisten, das Aufbrechen von klassischen schwarz-weiß Konzepten, der stetige Bruch mit der Erwartungshaltung und das Finale, das es in sich hat.
(Buchvorstellung zum ersten Teil)

Ein wenig Sciene- Fiktion 

Die Drei Sonnen

Die drei Sonnen

Filme wie Ex-Machina, Blade Runner und Arrival liebe ich – gelesen habe ich aus dem Science-Fiktion-Genre dennoch kaum etwas. Dies habe ich mit dem Buch Die Drei Sonnen des chinesischen Autors Cixin Lu im vergangenen Jahr geändert. Trotz der wissenschaftlichen Sprache und meinen fehlenden Physik- sowie Chemiekenntnissen konnte mich die Grundidee begeistern. Das Setting zurzeit der Kulturrevolution in China war neu für mich neu und daher interessant. Leider blieben die Charaktere blass. Ich bin gespannt, wie es im zweiten Buch weiter geht.
(Gastrezension)

Ein wenig Romantik

Nur drei Worte

Love Simon Buch

“White shouldn’t be the default any more than straight should be the default. There shouldn’t even be a default.”

Nur drei Worte ist ein absolutes Wohlfühlbuch, dass mir ein Dauergrinsen bereitet hat. Dort geht es um den Jungen Simon, der sich in den unbekannten Blue verliebt und der als einziger von seiner Homosexualität weiß – bis ein Mitschüler seine E-Mails entdeckt und droht, diese zu veröffentlichen. Besonders die E-Mails waren witzig und purer Zucker. Dieses Jahr ist auch der Film dazu raus gekommen und natürlich wurde einiges umgeändert. Was genau, erfahrt ihr hier.

Ein wenig Humor: Die Känguru-Apokryphen 

Känguru Chronik

Die Känguru-Apokryphen von Marc-Uwe Kling ist die perfekte Mischung aus Gesellschaftskritik, skurrilen Situationen und Film- sowie Serienanspielungen. Auf einer Zugfahrt verschlungen, hatte ich die Sorge, dass die restlichen Passagiere mich noch in die Klinik einliefern wollen, so laut musste ich oft lachen. Möchte jemand mit mir eine Runde Open-Schnick spielen?

Zwei Klassiker

Das Parfüm  

„Im achtzehnten Jahrhundert lebte in Frankreich ein Mann, der zu den genialsten und abscheulichsten Gestalten dieser an genialen und abscheulichen Gestalten nicht armen Epoche gehörte.“

das Parfüm

Das Parfüm hat mich letztes Jahr für eine lange Zeit nicht los gelassen und hat mir eine kleine Leseflaute eingebracht, weil ich in Gedanken immer noch an diesem Buch hing. Es hat lange gedauert, bis ich mich auf ein anderes Werk einlassen konnte. Sowohl auf der sprachlichen als auch auf der erzählerischen Ebene ist es ein großartiges Buch. Bei dem Ende frage ich mich immer noch, wie das bitte filmisch umgesetzt wurde. Sowas hatte ich zuvor und in dieser Art und Weise noch nie gelesen. Auf eine kranke Art und Weise faszinierend.

Fabian  – Die Geschichte eines Moralisten

“Mein Charakter ist meinem Verstand in keiner Weise gewachsen. Ich bedaure das aufrichtig, aber ich tue nichts mehr dagegen.”

Fabian

Das Erich Kästner nicht nur Kinderbücher schreiben kann, zeigt Fabian – Die Geschichte eines Moralisten. Es hat einen Humor, bei dem einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Das Buch trieft vor Gesellschaftskritik an der damaligen gesellschaftlichen Situation der 1930er Jahre. Hinzukommend gibt es lauter skurriler Momente, bei denen ich mich öfter gefragt habe, was ich denn da gerade lese. Lediglich das Frauenbild gilt es zu kritisieren, wie oft in Kästners Werken.

Und zum guten Schluss: Queen of Air and Darkness

“It does no one any good to look backward for too long and forget that the future lies ahead.” (Tessa)

Shadowhunter TAG

Über die Weihnachtstage habe ich es noch geschafft diesen 900 seitigen Wälzer zu beenden. Es bildet damit den Abschluss der Trilogie Die dunklen Mächte. Da es sich um eine Fortsetzung handelt, möchte ich nicht allzu viel dazu sagen. Nur wem im vorherigen Band zu viele Beziehungsdramen enthalten waren, wird das auch hier kritisieren. Trotz dieses Punktes hat Cassandra Clare mir eine emotionale Achterbahnfahrt bereitet, bei der ich bei zwei Szenen ganz aufgelöst nach Taschentüchern greifen musste.

Filmklappe 2018 Bücher

So, dass waren meine Bücher Highlights aus dem Jahre 2018. Welche Bücher konnten euch begeistern? Welche eher nicht?

 

8 Kommentare

  1. Ich hatte 2018 leider einige Leseflauten und habe dann viel weniger gelesen, als ich vorgehabt hatte. Aber manchmal ist das halt so und wenn die lust fehlt, dann will ich mich auch nicht zwingen, da Lesen Spaß machen soll. Nimmt man die Lektüre für die Seminare und die Bachelorarbeit hinzu, habe ich hingegen aber dann wieder ziemlich viel gelesen :D. Nur halt privat war es dann etwas weniger.

    Ich finde es ja toll, dass ich die Fantasy Reihe deines Uni Seminars so begeistert hat, dass du gleich weitergelesen hast. Das ist ja echt der Optimalfall und die hört sich auch interessant an, mal was anderes. War mir vorher gar kein Begiff. Bei Nur drei kleine Worte habe ich die Verfilmung gesehen, die mich aber enttäusch zurückgelassen hat, mir war die zu weichgespült und zu weit weg von der Realität derjenigen, die sich outen. Da ich selbst einige homosexuelle Freunde habe und mit zweien davon im Kino war, weiß ich halt leider, dass ein Coming Out selten beklatscht wird, sondern diejenigen meist mit Anfeindungen und Diskriminierung zu kämpfen haben. Kenne das halt viele unschöne Geschichten und Love Simon wurde dem leider nicht gerecht. War eher wie ne wunderschöne zukunftsversion, die aber nichts mit der harten Realität zu tun hat, wo wir längst noch nicht an dem Punkt sind, dass jeder dies akzeptiert. Da hätte ich mir zwischen den Zweilen doch mehr kritische Untertöne gewünscht, um auch der breiten Masse die Augen zu öffnen oder diese zum Nachdenken zu bringen. So ist es lediglich ne typische Jugendbuch verfilmung, halt mit einer homosexuellen Hauptfigur.

    Mein Highlight im Buchbereich war übrigens „One of us is lying“. Sicherlich hatte das auch so seine Schwächen, aber es hat mich aus meinem Lesetief geholt und ich konnte es gar nicht mehr weglegen. Die Geschichte war genau meins, ich fand das Ende zwar vorhsehbar, aber fand das auch gar nicht weiter tragisch, weil ich gehofft habe das ich richtig liege. Ich mochte einfach den aktuellen Ton und das mich das ganze so sehr an Pretty Little Liars erinnert hat, nur mit logsich schlüssiger Auflösung. Ansonsten hatte ich auch wieder viel Freude an Percy Jackson und werde 2019 die Reihe hoffentlich auch beenden.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    I feel You. Mir geht das ganz genauso, auch mit Blick auf 2019. Habe gerade den Serien Rückblick fertig getippt mit Vorschau auf 2019 und mein Gott was da alles anläuft was mich interessiert, ist nicht minder weniger. Ich glaube ja eh das die Blase irgendwann platzt, vor allem jetzt wo noch mehr Anbieter auf den Markt drängen mit eigenen Produktionen. Disney hat ja auch schon viele Serien angekündigt. Da kann man nicht mehr alles angucken und am Ende verliert dabei jeder. Aber darauf gehe ich auch im Serien Rückblick noch ein.

    Altered Carbon ist toll, die habe ich zumindest ebenfalls geschafft, wenn ich mir auch das Ende noch etwas besser vorgestellt habe. Es ist jetzt keine meiner Favoriten von 2018, aber die Optik und die facettenreiche Welt sind schon beeindruckend, genauso wie der Hauptdarsteller. Bei Last Kingdom weißt du ja das ich die schon länger sehen wollte. Wann ich das schaffe? Keine Ahnung.

    • Die Uni war dieses Jahr auch der Grund warum ich weniger gelesen habe, nach seitenlangen wissenschaftlichen Texten ist mir meist die Lust zum privaten Lesen vergangen.

      Vor dem Seminar war mir die Buchreihe auch kein Begriff.
      Das Buch schlägt in dieselbe Richtung wie der Film, für mich ist die fehlende Realitätsnähe kein Kritikpunkt. Das „weich gespülte“ finde ich zur Abwechslung mal ganz schön, einfach da es nicht die Probleme in den Vordergrund stellt und stattdessen mal ein Happy End erzählt und es nicht so furchtbar traurig endet wie Brokeback Mountain.

      Das Buch kenne ich gar nicht, werde ich mir mal anschauen 🙂

      Disney scheint in diesem Jahr eh überall zu sein. Die ganzen Realverfilmungen hätte es nach meinem Geschmack nicht gebraucht.

      Oh da freue ich mich ja noch mehr auf die Serie. Jetzt nachdem ich Dark beendet habe, steht das als nächstes auf der Liste.

      Wie du ja schon weiß, mag ich The Last Kingdom sehr, daher lege ich sie dir wieder gerne ans Herz 😉

  2. Dankeschön für dein liebes Kommentar Nadine, ich bin ja schon so gespannt darauf zu erfahren was deine weiteren Favoriten sind :). Oh ja sie ist definitiv eine der Schauspielerinnen die eine große Zukunft hat und mit der Rolle der Mary Stuart hat sie ja schon das nächste Prestigeprojekt, das bald in den Kinos startet und schon gespannt erwartet wird. Bei Timothee Chalamet bin ich auch gespannt was da noch kommt. In Ladybird fand ich ihn okay, da hat er mich nicht umgehauen, was vielleicht auch dem Charakter an sich geschuldet ist. Call Me By Your Name habe ich hingegen noch nicht gesehen.

    Oh ja das kenne ich. Habe den Film recht flott geschaut, bevor der Hype los ging, aber ich wäre wohl auch noch mal mit anderen Erwartungen dran gegangen, wenn ich das alles schon vorab so ernorm mitbekommen hätte. So ist es halt echt ein süßer Feelgood Film, was ich aber auch immer mal ganz gerne sehe. Habe ne schwäche für Jugendfilme.
    Das Ende fand ich aber auch eine der Schwächen von Ready Player One, da hätte man definitiv mehr rausholen können, mein Jahreshighlight wurde er halt echt eher aufgrund der Facettenreichen Welt der Oasis, dem Soundtrakc und den genialen Anspielungen auf die Pop-Phänomene meiner Kindheit und Jugend.
    I, Tonya ist echt mal was ganz anderes, schon alleine das macht den Film so besonders und abgedreht. Ich bin so gespannt was du zu ihm sagst. Musst mir dann unbedingt schreiben, weil ich kann mir schon vorstellen, dass der Film auch nicht unbedingt jedermanns Sache ist, aber das ist mir lieber als wenn man nichts wagt. Die Produzenten sind mal nen anderen unkonventionellen Weg gegangen und konnten schon alleine damit bei mir punkten.

  3. In Lady Bird hat er auch einen extrem unsympathischen Protagonisten verkörpert.
    Ja aufgrund der Punkte hat der Film beim Anschauen auch echt Laune gemacht 🙂
    Dann bin ich mal gespannt, den Film gibt es ja zurzeit zum Glück auf Prime 🙂

  4. Interessante Mischung, die du auf deine Top-Liste für das letzte Jahr geschrieben hast. Skargat wartet auch noch im Regal auf mich. Und Becky Albertalli und Marc-Uwe Kling stehen auf meiner Merkliste.
    Cixin Lius Trisolaris steht sogar auf meiner Liste der besten SF-Romane ziemlich weit oben. Eine so tolle Reihe, schön, dass dir das Buch auch so gefallen hat 🙂

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Viel Spaß bei Skargat! Kennen gefühlt wenige, dabei ist die Reihe echt gut. Bin gespannt was du zu dem Buch sagen wirst 🙂

      Da sollte ich auch endlich mal den zweiten Band in Angriff nehmen. Wenn ich eine Reihe nicht sofort weiter lese, verliere ich sie irgendwann aus dem Blick.

      • Ach, da sagst du was …
        Und Skargat kennen gefühlt wenige? Dabei hat es doch sogar den Seraph gewonnen, wundert mich. Ich hoffe, es bald zu lesen. Muss, glaube ich, nochmal dringend Bücher aussortieren, damit ich den Fokus auf die, die ich als nächstes lesen möchte, nicht verliere …
        Liebe Grüße
        Sandra

        • Zumindest aus meinem Bekanntenkreis und ich hab’s nur durch die Uni kennengelernt und aus dem Seminar kannte das vorher auch niemand.
          Müsste ich auch mal machen 🙂

Kommentar verfassen